Seitenkopf
LinksHilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home
Über uns
Arbeitsrecht konkret
Pädagogisches
Zeitung
Tipps
Das war...
 
Inhalt | Pädagogisches | Gewalt | Die g´sunde Watschn

Die g´sunde Watschn


Ich möchte an dieses wichtige Thema "Mißbrauch bei Kindern", das ihr in eurer Zeitung behandelt habt anschneiden. Dabei möchte ich auf einen weiteren "Kinder-Seelenkiller" verweisen, der mir nicht so eine Übelkeit im Magen verursacht, als der sexuelle Mißbrauch an Kindern: "DIE G`SUNDE WATSCH`N"!

Ich glaube, daß es zu diesem Spruch schon genug verbale Gefechte und pädagogische Beiträge gegeben hat. Aber einen Gedanken dazu möchte ich mit euch teilen: Eltern(u.a.Verantwortliche), die sich zu körperlicher Bestrafung hinreißen lassen, sollten gründlich ihr "Kindheits-Ich" begutachten;(Literatur dazu:"Ich bin o.k.-Du bist o.k." von Thomas A. Harris).Denn mit Disziplin hat dies gar nichts zu tun, am wenigsten mit Selbstdisziplin der Eltern! Bruno Bettelheim (amerikan. Psychoanalytiker: Lit."Ein Leben für Kinder") definierte Disziplin so: "Es kommt aus dem Lateinischen und hat die gleiche Wurzel wie DISCIPULUS:der Schüler. Nun ist ein Schüler nicht jemand, dem man eins auf den Kopf haut, sondern jemand, der sich zu einem Lehrer begibt, um von ihm zu lernen. Dieses Konzept liegt der Disziplin zugrunde.

Die Vorbildwirkung der Eltern und auch unserer, ist allen bekannt. Und wenn Eltern nicht gefällt, was ihre Kinder tun, dann müssen sich nicht nur die Kinder ändern. Menschen ziehen nicht das an, was sie möchten, sondern das, was sie sind. Menschen erziehen auch nicht die Kinder, die sie möchten, sondern die Kinder, die das reproduzieren, was die Erzieher sind!

zurück    zum Seitenanfang.   


IG work@social


GPAdjp - Unsere Gewerkschaft
zur OEGB-Webseite

ÖGB
Wiener Kinder- und Jugendbetreuung

Wiener Kinder- und Jugendbetreuung
Arbeiterkammer Wien

Arbeiterkammer Wien