Seitenkopf
LinksHilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home
Über uns
Arbeitsrecht konkret
Pädagogisches
Zeitung
Tipps
Das war...
 
Inhalt | Tipps | Musik / Buch / Film | Max H. Friedrich


Bucheinband

 Linktipps
Bei amazon bestellenBei amazon bestellen


Max H. Friedrich

Tatort Kinderseele


"Tatort Kinderseele"

(1998)

von Dr. Max Friedrich (in der Universitätsklinik AKH, für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters tätig, ebenso gerichtlich beeideter Sachverständiger für Psychiatrie)

 

Es handelt vom sexuellen Mißbrauch und seiner Folgen bei Kindern. Doch es ist keine Abschrecklektüre, sondern ein sehr empfehlenswerter weil sehr objektiv geschrieben Ratgeber für Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen, PädagogInnen aber auch ÄrztInnen und JuristInnen.

 

Es beinhaltet nicht nur Tipps, wie man bei Verdacht oder konkreten Hinweisen auf sexuellen Mißbrauch von Kindern vorgehen muß, sondern beschreibt auch die vielen “Täterprofile" (wie z.B. die Unberechenbaren Täter, den "pubertären" Täter, der sich für Kinder interessiert, die in der Pubertät sind, den "ödipalen" Täter, der sich für kleine Mä-dchen und Buben interessiert, die sich in der Phase befinden, in der ihnen der Geschlechtsunterschied bewußt geworden ist, usw.). Insgesamt gibt es 8 verschiedene Tätertypen. Friedrich erwähnt, daß es vorwiegend Männer sind, die sich an Kindern vergreifen, dennoch beschreibt er auch Täterinnen, Mit-Täterinnen, wie auch Mütter, die zu Komplizinnen werden.

Da Dr. Friedrich selbst sexuell miß-brauchte Kinder und Jugendliche betreut, hat er erkannt, daß jeder Täter, nur die Kinder mißbraucht, in deren Alter sich der Täter selbst befindet. D.h. interessiert sich ein Erwachsener für 6 oder 7jährige Kinder, dann ist er selbst in diesem Alter "psychisch stehen geblieben" und versucht durch sexuelle Spiele mit Kindern diese Phase, die er nie überwunden hat, zu verarbeitet. Deshalb kann er nicht unterscheiden oder einsehen, daß er einen sexuellen Mißbrauch an dem Kind anwendet. Auch das wird in diesem Buch sehr klar und verständlich beschrieben.

Wichtig ist noch zu erwähnen, daß Dr. Friedrich jahrelang darum gekämpft hat, daß das Kind im Gericht, nicht vor seinen Tätern aussagen muss, da dies psychisch für das Kind oft eine Quälerei bedeutete. Er hat es auf internationaler Ebene geschafft, daß die Kinder in einem Raum mit einer Bezugsperson vor einer Kamera aussagen (was passiert ist, wo, mit wem) und das dieser Film dann im Gerichtssaal vorgespielt wird, ohne daß das Kind dabei sein muss.

Das Buch enthält auch Kontakt-Adressen in ganz Österreich, an die man sich wenden kann, wenn man Beratung, Hilfe und Begleitung braucht.

Kindertelefon im 9. Bezirk, die Kummernummer International (auch fremdsprachige Auskünfte), FIDUZ (Regionales Krisenzentrum für Kinder) im 22. Bezirk, Kinder- und Jugendanwaltschaft im 9. Bezirk und viele andere.

 

Falls es Fragen zu Adressen, Telefonnummer wie auch um Kontakt (Telefonnummer) mit Dr. Max Friedrich gibt, so kann man sich an mich wenden.

 

Lucy Maslowska

zurück    zum Seitenanfang.   


IG work@social


GPAdjp - Unsere Gewerkschaft
zur OEGB-Webseite

ÖGB
Wiener Kinder- und Jugendbetreuung

Wiener Kinder- und Jugendbetreuung
Arbeiterkammer Wien

Arbeiterkammer Wien